Sonntag, 27. Juli 2014

Sundernlauf 2014 in Diekholzen - Franz Schlake meldet sich mit Altersklassensieg zurück in der Volkslaufszene


(fs) Der schöne Diekholzener Wald war wie seit einigen Jahren wieder Austragungsort des Sundernlaufs. Über die Strecken 800m (Kinderlauf mit 22 Teilnehmern), 5,5 km (80 Teilnehmer) und 10 km (51 Teilnehmer) ging es bei wunderbarem Laufwetter durch den schattigen Wald. Dass die Runde im Wald auf der „anstiegsfreudigen“ Strecke besondere Anforderungen stellt, dürfte den meisten Aktiven inzwischen bekannt sein. Der TuS Hasede war mit sechs Athleten am Start und konnte gute Platzierungen mit Altersklassensiegen erreichen.

5,5 km

Elisabeth Markfeld, 6. Frauen gesamt, 1. AK W45 in 28,34 Min.
Franz Schlake, 32. gesamt, 1. AK M65 in 30:48 Min.
Horst Hapke, 50. gesamt, 2. AK M75 in 35:07 Min.
Hans-Jürgen Waldeck, 66. gesamt, 2. AK M 70 in 40:06 Min.

10 km

Stefan Iburg, 5. gesamt, 2. AK M40 in 43:13 Min.
Reinhard Meyer, 12. gesamt, 1. AK M55 in 45:22 Min.

Bei dieser Veranstaltung trafen die Haseder ihren „alten Laufkollegen“ Lothar Kurzbach wieder, der vor vielen Jahren durch berufsbedingten Umzug den TuS verlassen hatte, nun aber wieder zurück in Hannover ist. Vielleicht können wir ja bald mit einem Besuch in Hasede rechnen. Lothar Kurzbach gewann die AK M60 über 10 km in 48:31 Min., das bedeutete Platz 20 der Gesamtwertung.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Jürgen Markfeld hängt Laufschuhe an den Nagel und steigt auf Inline-Skaten um


Andere Sportart, gleiches Resultat: Jürgen Markfeld wie gewohnt auf dem Siegertreppchen
(jm) Wenn er nicht Laufen kann, dann aber Skaten. Verletzungsbedingt stieg Jürgen Markfeld vor kuzem auf die Inliner um. Am 29.06.14 startete er in Hamburg bei starken Regen, zum Halbmarathon mit den Lizenzfahrern. Unter schwersten Bedingungen kam er nach 48,01 min ins Ziel. Heraus kam Platz 6 M 50 und 35 ter gesamt.

Der nächste Wettkampf war am 19.07.14 in Beedenbolstel, bei Celle. Bei extremer Hitze lief Jürgen den Halbmarathon in 42,51 min. Eine neue Bestzeit und Platz 2 kam am Ende der Schlacht heraus.

13. Lehrter Abend-City-Lauf am 18.07.14

(rm) Mit 2411 gemeldeten Teilnehmern zählt der Lehrter Abend-City-Lauf zu den teilnehmerstärksten Laufveranstaltungen der Region. Großen Anteil an diesen hohen Starterzahlen haben dabei die 2km-Läufe für Grundschulen und für Kinder und Jugendliche mit fast 1300 Teilnehmern. Dabei wurden die Sieger und Platzierten der Wettbewerbe mit attraktiven Preisen belohnt, so erhielten die Sieger im Hauptlauf über 10km jeweils ein Flugticket nach Istanbul. Alle Läufe werden in Lehrte auf einem flachen, schnellen 2km Rundkurs durch die Lehrter City ausgetragen. Für den amtlich vermessenen 10km-Hauptlauf sind 5 Runden zu absolvieren, wobei die Läufer besonders auf der langen Zielgeraden von zahlreichen Zuschauern angefeuert werden. Für die 10km hatte die stolze Anzahl von ca. 500 Teilnehmern gemeldet. In Anbetracht der auch am Abend noch hohen Temperaturen hatten jedoch wohl einige auf den Start verzichtet oder das Rennen vorzeitig abgebrochen. So kamen letztlich 376 Läufer und Läuferinnen nach 5 Runden ins Ziel. Der Sieger bei den Männern benötigte 32:51min., die Siegerin bei den Frauen 38:30 min. für die 10km.

Für den TuS Hasede war Ralf Mock auf der 10km Strecke unterwegs, mit seiner Zeit von 50:32 min. belegte er den 140. Gesamtplatz und den 22. Platz in der AK M50.

Eilenriede 10er am 11.07.2014

(rm) Am 11.7.2014 startete um 19:00 Uhr der 12. Eilenrieder Zehnkilometerlauf.

Nach 43:12 Minuten/Sekunden erreichte Reinhard Meyer das Ziel. Dieses war der 97. Gesamtplatz und der 5. in seiner Altersklasse M55. Es waren 288 männliche und 102 weibliche Läufer/innen unterwegs. Das Leistungsniveau war wie in jedem Jahr sehr hoch.

Freitag, 11. Juli 2014

7. Hönzer Laufparty am 05.07.2014


Der erst elfjährige Cedrik Karwane präsentiert stolz seine Urkunde
Hohe Temperaturen ließen bei der 7. Hönzer Laufparty keine guten Zeiten zu. Trotzdem gab es für den TuS Hasede am Ende drei Treppchenplätze.

Über 5km lief Elisabeth Markfeld als 2. Frau im Gesamtfeld nach 26:41 Minuten ins Ziel und erreichte damit den Sieg in der Altersklasse W45. Horst Hapke benötigte für die anspruchsvolle und bergige Strecke 32:49 Minuten und lief mit einem 42. Gesamtplatz und als 2. der Altersklasse M75 am Dorfgemeinschaftshaus in Hönze über die Ziellinie.

Über 10km musste Stefan Iburg nach halber Distanz die Führung an Detlef Elend abgeben und belegte zwar noch den 2. Gesamtplatz sowie den 1. Altersklassenplatz in der M40, war aber auf Grund der extremen Hitze mit 46:02 Minuten über vier Minuten langsamer als im Vorjahr. Reinhard Meyer, noch die Höhenmeter vom Vortag über 10km aus der Finie in den Beinen, reiste in gewohnter Manier mit dem Fahrrad nach Hönze und belegte den 3. Gesamtplatz sowie den 1. Platz in der Altersklasse M50 in 46:34 Minuten.

Erwähnenswert ist, dass der elfjährige Cedrik Karwane 10km in 58:11 Minuten gelaufen ist. Er belegte dabei natürlich Platz 1 in der Altersklasse U12.

Finienlauf am 04.07.2014

(em) Am Samstag, den 04.07.2014  um 17 Uhr ( wegen der WM vorverlegt) haben am 10 km Fienienlauf in Sorsum/Elze für den Tus Hasede folgende Läufer teilgenommen:

Reinhard Meyer 45:17 Gesamtplatz 4, AK 55 Platz 1
Ralf Mock 52:05 Gesamtplatz 18 AK 50 Platz 4
Eckart Meyke 53:46 Gesamtplatz 21 AK 65 Platz 1

Es war ein extrem schweißtreibender Lauf bei 30 Grad und sehr hügeligem Gelände. Organisation und Versorgung waren gut und ein besonderer Service galt der Übertragung des WM Spiels Deutschland gegen Frankreich ab 18 Uhr im Zielbereich.

Sonntag, 29. Juni 2014

3. Kanallauf beim MTV Rethmar am 29.06.2014

Drei Athleten des TuS Hasede waren beim 3. Kanallauf des MTV Rethmar am Start. Reinhard Meyer und Hans-Jürgen Waldeck konnten jeweils ihre Altersklasse gewinnen.

Die Ergebnisse der Läufer des TuS Hasede im Einzelnen:

3,3km

Hans-Jürgen Waldeck, 21. ges., 1. M70, 21:10 Minuten

3,3km Walking

Anton Heine, 11. ges., 2. M75, 35:21 Minuten

10,5km

Reinhard Meyer, 7. ges., 1. M55, 45:56 Minuten

Rethener Feierabendlauf am 25.06.14

Jeder Volkslauf hat seine besonderen Reize, sei es das besonders schnelle oder aber auch das besonders anspruchsvolle Streckenprofil. Beim Rethener Feierabendlauf liegt der besondere Anreiz dagegen eher im Afterrunning-Bereich! Hier wartet nach dem Lauf auf die Läufer eine Zielverpflegung, die ihres Gleichen sucht: Angefangen beim Erdinger Weißbier (alkoholfrei), über diverse Steaks, Bratwurst bis zu Wraps und Salaten. Wenn man dann noch das im Startgeld (7 €) enthaltene Funktionsshirt rechnet, braucht man eigentlich gar nicht mehr zu laufen. Aber immerhin kann man dies alles noch zum Ansporn nehmen besonders schnell zurück im Ziel zu sein.

So erreichte der Sieger auf der 5km-Strecke in Streckenrekordzeit von 15:51 min. das Ziel. Etwas langsamer , aber immer noch mit guten Plätzen am Büfett waren Ralf Mock nach 23:23 min. (19. Gesamt / 5. Platz AK M50) und Markus Beike in 24:13 min. (22. gesamt / 3. AK M40) im Ziel.

Samstag, 21. Juni 2014

Abendsportfest bei Eintracht Hildesheim am 18.06.2014

Auf eine persönliche Bestzeit über 3.000m unter 11 Minuten hatte Stefan Iburg vor dem Abendsportfest bei Eintracht Hildesheim am 18.06.2014 gehofft.

Das Ergebnis war eine um sechs Sekunden verbesserte Bestzeit aus dem Jahr 2011. Für die Marke unter 11 Minuten fehlte letztendlich genau eine zehntel Sekunde. Mit 11:00,09 Minuten wurde dieses Ziel ganz knapp verfehlt.

9. Gorch-Fock-Marathon Wilhelmshaven am 15.06.2014

(rm) Bereits seinen 3. Marathon in diesem Jahr absolvierte Ralf Mock am vergangenen Wochenende in Wilhelmshaven.

In 3:55:37 blieb er damit auch zum 3. Mal unter der 4-Stunden-Marke. Damit belegte er den 47. Platz in der Gesamtwertung und den 11. AK-Platz in der M50.

Unter dem Motto, dort laufen wo andere Urlaub machen, waren auf den verschiedenen Strecken insgesamt über 2000 Läufer unterwegs. Die Strecke des Marathons und Halbmarathons führte die Läufer unter anderem am Südstrand entlang bis zur Wendemarke auf dem Marinestützpunkt. Der nicht ganz so attraktive, dafür aber windgeschütztere Teil der Strecke führte die Läufer durch Innenstadt und Industriegebiete von Wilhelmshaven.

Dürftig viel allerdings die Starterzahl im Marathon aus, lediglich 142 Läufer und Läuferinnen absolvierten die Langdistanz, die gleichzeitig als Bundeswehrmeisterschaft ausgeschrieben war.